Berichte

Kinderhaus AtemReich - ein Ort zum leben


von Melanie Schürmann, Kinderkrankenschwester und Heilpädagogin

Seit Anfang Juli arbeite ich nun als Kinderkrankenschwester im Kinderhaus Atem Reich - welch ein Glück!

 

Von dem liebevoll eingerichteten Wohnhaus, der familiären Atmosphäre, dem angenehmen Betriebsklima und vor allen Dingen den kleinen "Gästen" war ich vom ersten Tag an begeistert. Seit Beginn meiner Tätigkeit gab es für mich keinen Tag lang einen Zweifel daran, wie sinnvoll und notwendig es ist, den Kindern eine Alternative zu dem Aufenthalt auf einer Intensivstation zu bieten bzw. neben ihrem Heim bei den Eltern ein zweites Zuhause zu schaffen.

 

Da ist zum Beispiel der dreijährige Maxi, den man morgens beim wöchentlichen Bad nur mit viel Geduld und Zuspruch in eine sitzende Position bringen konnte heute ist er beim vergnügten Planschen in liegender, entspannter Lage im Planschbecken im Garten zu sehen. Da sind Marios Vorlieben für verschiedene Geschmacksrichtungen beim genüsslichen Probieren von Nutella, Joghurt und anderer ihm auf einem Wattestäbchen dargebotener "Speisen" während der gemeinsamen Mahlzeiten heraus zu finden. Es macht Freude Atalay bei seinen ersten Krabbelversuchen sehen zu dürfen oder die freudige Begeisterung der Kinder bei kleinen Ausflügen (mitsamt Beatmungsmaschinen und sonstiger Gerätschaften) zu beobachten.

 

Die meisten dieser Beobachtungen könnte man auf der Intensivstation einer Kinderklinik, auf der es meist hektisch zugeht und wenig Zeit für die individuelle Förderung der kleinen Patienten bleibt, nicht machen, und die Kinder hätten nicht die Möglichkeit die Vielzahl an Erfahrungen zu sammeln.

 

Was das Kinderhaus AtemReich meiner Meinung nach zu einer ganz besonderen Einrichtung macht ist das gesamtheitliche Konzept, die Verknüpfung von pädagogischen und pflegerischen Aspekten, von der sowohl die Kinder als auch die Mitarbeiter in hohem Maße profitieren.

 

Ich freue mich sehr auf die weitere Arbeit und die gemeinsame Zeit mit den Kindern und den Kontakt mit deren Eltern , hoffe sehr, dass das Kinderhaus auch noch in ferner Zukunft bestehen wird, und denke mir jeden Tag aufs Neue. Wie schön, dass es so etwas wie das Kinderhaus AtemReich gibt.